Freitag, 11. November 2011

Verschreibungspflichtiges Zelluloid (06) NOVEMBER

ZINKSÄRGE FÜR DIE GOLDJUNGEN (1973)
Ganz großartiger 70er Streifen aus heimischen Gefilden der sich eifrig beim italienischen Poliziottesco Genre bedient und dessen Hauptmerkmale einfach nach Deutschland importiert. Bei dieser Gelegenheit wird Henry Silva gleich miteingeflogen bzw. geschifft. Dieser spielt den italo-amerikanischen Mafiaboss Luca Messina der es sich mal so eben in den Kopf gesetzt hat in Hamburg einzulaufen um dort dem örtlichen Kiezchef Otto Westermann (wie geil ist das denn?) das Territorium streitig zu machen. Es entbrennt ein gnadenlos zotiger Bandenkrieg bei dem erst lieb geschimpft, dann gedroht und schließlich großzügig mit der Brutalo-Kelle ausgeteilt wird. Als Sahnehäubchen gibt es noch eine schmissige deutsche Synchro obendrauf. Allein die ersten Minuten, in denen eine bierernste Off-Kommentatorstimme mit dokumentarisch anmutender Strenge unmissverständlich alle Fakten offenlegt, rechtfertigen den Kauf dieser romantischen Gangsterballade:
"Es ist 12:39 Uhr. Das Wetter ist sommerlich schön. Soeben fährt die Queen Elizabeth in den Hamburger Hafen ein. Damit beginnt die Geschichte des Films, aber diese Geschichte könnte überall spielen: Vielleicht sogar in der Stadt in der Sie leben! Die Personen der Handlung sind frei erfunden, ihre Taten nicht und was Heute noch als Produkt der Fantasie gilt, kann Morgen schon Realität sein...erschreckende, grausame Wirklichkeit!"

TENEBRAE (1982)
Mit diesem klassisch sowie klinischen Giallo kehrte Maestro Dario Argento nach seinem verhexten Überhit SUSPIRIA wieder zu seinen Wurzeln zurück, also genau dem Genre welches er selbst maßgebend mitgeprägt hatte. Mittlerweilen machen ja sogar eingefleischte Argento Fans einen großen Bogen um die gegenwärtig verfilmten Hirngespinste, ihres ehemals so einflussreichen "Berlusconi des Horrors".
Fast jedes seiner Spätwerke war eine, für den Zuschauer unbequeme, Grenzerfahrung in Sachen "Fremdschämen": Ein langsam vor sich hin senilisierender Argento versucht krampfhaft seine eigenen Markenzeichen zu kopieren und servierte uns damit nur noch ein fad schmeckendes Potpourri aus abgestandenen Hirnsäften. Da freut es uns natürlich sehr, wenn die vorbildlichen Humane von ARROW VIDEO die alten Argento-Heuler mit monumentalster Ausstattung auf Blu-Ray feilbieten.
Die neueste meiner Errungenschaften ist TENEBRAE und hier kommt nochmal alles zusammen was zusammengehört: Schwarze Lederhandschuhe, rote Lackstilettos, scharfe Rasierklingen, wunderschöne Dummchen die sich bei Gefahr allen Gesetzen der Logik widersetzen und schnurstracks, durch grandiose weitläufige und kongenial in Szene gesetzte (man verweise hier nur auf die legendäre fast 3 minütige Kamerafahrt) Setpieces in ihr grausames Ende rennen.Die Story um einen amerikanischen Schriftsteller dessen neuer Roman von einem serienkillenden Psychopathen als Inspirationsquelle genutzt wird, ist dabei so haarsträubend das alles zu spät ist.
Eine schlüssige Auflösung ist für Argento eben schon immer ein Mysterium gewesen.
Auch wird in TENEBRAE einem vom Aussterben bedrohten Vertreter der Tierwelt ein filmisches Denkmal gesetzt: Wer noch nie einen fassadenkletternden Jump n´Run Dobermann gesehen hat, der kann dies jetzt bei einem gemütlichen Videoabend nachholen und sich auch noch von einem famosen Giuliano Gemma die Leviten lesen lassen. Viel Spaß!

UNMORALISCHE GESCHICHTEN (1974)
Eine cineastische Liebesperle für den geneigten Connaisseur und romantisch veranlagten Pflege-Masturbator!
Habe mir damals auch LA BETE zugelegt, (bei dem ebenfalls der geile alte Bock Walerian Bodowczyk die Er-Regie geführt hat), obwohl ich mit dem absolut nichts anfangen kann...aber ich leide traurigerweise unter der weitverbreiteten Krankheit des fanatischen Komplettitismus der vorallem durch solch geniale Labels wie BILDSTÖRUNG weitergetragen wird. Mit den UNMORALISCHEN GESCHICHTEN wird es sich bei mir also ähnlich verhalten wie mit dem softerotischen Wuschelwolfgerammel.
Hauptsache die DVD-Rücken-Reihe weist keine Lücken auf und man kann weiterhin vor Gästen und der Mutter mit seiner Sammlung protzen.
Wenn schon nicht als Filmvergnügen tauglich dann wenigstens als eine Art Anlagekapital fürs hohe Alter, denn in Sachen Wertsteigerung haben die BILDSTÖRUNGS-Releases definitiv noch mitzureden...so, jetzt erstmal ne Runde HARRY UND DIE HENDERSONS gucken

P.S.: In diesem Text haben sich mal wieder neben den Schreibfehlern auch zahlreiche anklickbare Links versteckt. Viel Spaß beim multimedialen Such-und Verlinkungsverwirrspiel!

4 Hasst uns! Beschimpft uns! Lasst es raus!:

Filmchecker-Tom hat gesagt…

Ui, ein Argento.
Hat zwar Kultstatus, aber hatte bisher nicht meinen Geschmack getroffen.
Vielmehr warte ich geduldig auf meinen Lieblingsargento "Suspiria", der eine würdige Veröffentlichung mit Fetter Ausstattung in deutschen Gefilden redlich verdient hätte.

Bartel aka Faniel Dranz poetischer Plakativ-Prolet hat gesagt…

Dies ist jedenfalls bildtechnisch die am besten zu goutierende Fassung. Enthält leider weder alternative Tonspuren noch irgendwelche Extras...trotzdem schön! Die Argento-Bluray-Releases von ARROW VIDEO (wie so ziemlich alles von dem Label) sind auch wärmstens zu empfehlen...aber die Schose predige ich ja von Früh bis Spät.LG Bartel

http://www.amazon.co.uk/Suspiria-Blu-ray-Jessica-Harper/dp/B002ZDAD9I

Sylvio hat gesagt…

Komplettierungsfetischisten haben doch alle einen an der Waffel. Husch husch, ab ins Cinefactskörbchen.

Bartel aka Faniel Dranz poetischer Plakativ-Prolet hat gesagt…

Cine...was? Ach so, da trau ich mich nicht hin..hinter hervorgehaltener Hand erzählen sich die Dorfbewohner das es dort von Intellektuellen nur so wimmeln soll. Da mich meine Mutter immer vor der dichtenden Denker-Elite gewarnt hat werde ich dort lieber nicht aufschlagen...

Kommentar veröffentlichen

Die ideale Vorraussetzung für eine stimulierende geistige Penetration ist gegenseitiges Vertrauen!
Wir sind offen für alle Formen von motivierender Verbalbestrafung solange sie emotional aufgeladen ist!