Dienstag, 31. Mai 2011

A Serbian Film (Srpski Film) (2010)

PORNED  TO  DEAD...
"Liebling, ich habe die Kinder gefickt."


ANALYSE:
Schon der Titel gibt sich pragmatisch:
Ein serbischer Film also. Ein Film der seine Nationalität im Namen trägt. Ein Land das man sogleich mit den Schlagwörtern "Krieg" und "Gewalt" assoziiert. Wer dieses Brainstorming selbstständig weiterspinnt hat binnen weniger Sekunden wahrscheinlich ein Massengrab voller ungemütlicher, unangenehmer wenn nicht sogar unmenschlicher Fantasien mithilfe seiner Imagination ausgehoben.
Plakative Fantasien. Hirnpenetration durch perverse Plakativität. Vom Buchstaben "P" ist es dann auch nicht sehr weit bis zur Pornographie. Und in der Tat wird in A SERBIAN FILM allerhand gepimpert.
Meist sogar bis es blutet...
Letztendlich ist der Serbe genau die Art von Film die ein Publikum verdient hat, welches stetig danach schreit, das man es ihm absonderlicher, härter und brutaler besorgen soll...
Die Handlung (die wahrscheinlich schon der letzte Sonderling da draussen in- und auswendig herunterbeten kann...) sei an dieser Stelle nocheinmal kurz umrissen:
Ein ehemaliger serbischer Pornostar akzeptiert ein letztes, äusserst ominöses doch lukratives Rollenangebot, mit dem er sich und seine Familie finanziell absichern möchte.
Dieser finale Film wird für ihn und den Zuschauer mehr HARDCORE als all die Schweinereien für die er zuvor vor der Kamera "gestanden" hat...

RED RIDING BLOOD:
Wenn der pervertierte Papa mit einem passionierten Panda-Pornographen um die Häuser zieht nimmt das Märchen garantiert ein böses Ende...
Nicht nur das das Hirn des Betrachters auf übelste Art und Weise in Mitleidenschaft gezogen wird, der sogenannte brainfuck wird auch noch im Finale explizit auf der Leinwand praktiziert. Man garniere das Ganze noch mit Begriffen wie "Pädophilie", "Nekrophilie" und dem berüchtigten bösartigen Terminus "newborn porn" (der in seiner filmischen Relation weitaus biederer daher kommt als wie er im Foren-Vorfeld angekündigt wurde...) und serviere es dem Tabubruchsuchenden auf dem "serbischen" Tablett. Schon hat man einen formvollendeten Skandal dem durch ein kurzes Internetzzo ganz eigene flüsterpostartige Stilblüten gedeihen.
WER URINIERT WIRD PENETRIERT:
Keine Filmszene sondern ein ganz normales Wochende in der Redaktion...
Noch fast vor den meisten Screenings auf den internationalen Festivals hatte jeder Gore-Paparazzi  eine Kopie der, strategisch geschickt zum illegalen Download feilgebotenen, DVD-Screener Version auf der heimischen Festplatte.
Seit SALO gab es keinen solchen (wenn auch zu großen Stücken gezielt in Szene gesetzten) Aufschrei der Empörung mehr. Der Veranstalter des spanischen Sitges Filmfestival musste sich für die Aufführung des "Serben" gar juristisch verantworten. Aber all dies ist bereits unzählige Male erzählt, berichtet und niedergeschrieben worden. Wer jetzt aber nicht mehr aufhören kann jage doch einfach den Titel durch seine Fluch...ähhh...Suchmaschine und erfreue sich der zahlreichen Anekdoten über Vergewaltigung, Missbrauch, Zensur, Sarma sowie serbisches Reisfleisch. Ein kurzer Blick auf Wickipädoa tut´s natürlich auch.
Die Neugierde will gestillt werden!
Und aus diesem Phänomen nährt sich der Film bzw. sein geistiger Papa Srdjan Spasojevic.
Popularitäts-Vampirismus in Formvollendung.
Jegliche moralische Kritik dementiert der Filmemacher gebetsmühlenartig mit den immer gleichen Argumentationen das sein Film, metaphorisch betrachtet, genau das, im kollektiven serbischen Unterbewusstsein verankerte "Lebensgefühl" vermitteln soll welches sich in etwa so anfühlt als ob man "von Geburt an gefickt werde...sein Leben lang!"

Die Metapher reicht Spasojevic aber scheinbar nicht:
Da die die Mehrzahl der serbischen Jugend ( laut seines Wissens)  über die hohe Kunst des Analphabetismus verfügt, darf man natürlich auf eine Symbolik die den Worten Nachdruck verleiht, nicht verzichten:
Die teilexplizite Vergewaltigung eines Neugeborenen dürften somit auch diejenigen verstehen, die damals in der Schule beim Schwerpunkt "Gedichtsinterpretation" nur dürftig abgeschnitten haben!
Trotz der enormen Ausprägung seines Wort-und Bildsprachengemächts fängt er also an ordentlich und ungestüm mit der Skandalkelle auszuteilen:
I SPIT ON YOUR GRAVE:
Ob es von A SERBIAN FILM in zwanzig Jahren ein amerikanisches Remake geben wird ist zweifelhaft.
Dieser Ansatz bleibt natürlich weiterhin zum Kotzen...
Viel, ...ja viel..., ja jetzt sogar vielzuviel ist  bereits über dieses Stück Zelluloid von mir  geschrieben worden.
Ich will mich für meine Verhältnisse mal ausnahmsweise kurz fassen und das Ganze auf den Punkt bringen:
A SERBIAN FILM ist perse kein schlechter Film
(auf jeden Fall keiner den man sich im Kreise seiner Lieben anschaut...).
Er ist vielleicht ein zynischer und misantrophischer kleiner Bastard, aber wirklich kein "schlechter" Film, sondern allerhöchsten SCHLECHT im Sinne der regisseurellen Intention.
QUADRATISCH, PRAKTISCH, BLUT:
Die seltsamen Phantasien serbischer Schachschergen...

Das Debut von Regisseur Srdjan Spasojevic ist ein bei lebendigen Leibe verfilmtes Problemkind dessen Leben von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Statt Liebe und Zuneigung hagelt es Schimpfe und Schläge. Statt Spiel und Spaß gibt es videoclipaffine Stakkatoschnitte und eine sterile Bildästhetik die der schmutzigen Thematik kaum gerecht werden.
Papa Spasojevic ist sich seiner drastischen Erziehung aber durchaus bewusst. Seine absolute Hingabe gilt der väterlichen Gewalt und der unheilvollen geistigen  Verwechslung von Pädagogik und Pädophilie.
Irgendwann ist das Buberle völlig von der Filmrolle und mit seiner kleinen Welt am Ende, wird aber nun  von Daddy in genau jene geschickt.
Da ihm freundliches soziales Verhalten vollkommen abgeht und es nur durch Provokation, Gewalt und einem abnormen fehlgeleiteten Sexualverhalten auf sich und sein Dasein aufmerksam machen kann, ist es ihm unmöglich auf kultureller Ebene zu punkten. Deswegen versucht es sich in der Popkultur anzubiedern.
Sein bösartiger Ruf aber eilt ihm weit vorraus und Papa schürt das Feuer auch noch an, indem er ganz dreist im Internet behauptet, dass er sich nicht schuldig für die nonkonformen Verhaltensweisen seines eigen Fleisch und Blutes fühle. Man könne ein Kind unmöglich in einem Land erziehen oder gar lieben wenn dieses ausschließlich von vergewaltigenden kriegstreibenden Gesocks bevölkert wird.
Hier wird jede erzieherische Utopie schleunigst auf den Hoden der Tatsachen "runtergeholt"!
DON´T LOOK NOW!
Ein Film bei dem alle hinschauen, auch wenn jeder "WEGSCHAUEN!" schreit..
Nächstes Problem:
Gewalt der Gewaltgeilen Willen.
Genau dieser "härter-herber-heftiger" Prämise haben wir zu verdanken das sich die moralische Empfinden (vorallem in Genrefilmen) in den letzten Jahren erschreckend verschoben hat. A SERBIAN FILM ist nur die logische Konsequenz dessen was sich schon so lange angekündigt hatte (so ungefär seit 2002 mit dem Beginn der "nouvelle-hart" wie ich die französische Horrorwelle gerne nenne...)
Lustigerweise warnten die Medien ja schon in den 80ern vor der Verrohung der Sitten.
Wer sich EIN ZOMBIE HING AM GLOCKENSEIL einmal zu oft anschaut schneidet irgendwann seiner Mutter den Kopf ab..blah,...blah,....blah...!
Der gute alte Terrorfilm wird jetzt eben Torture-Porn genannt.
Klein-Erwin aus der 9b wird zwar niemanden den Kopf abschneiden aber seitdem er parallel mit Wachsen seiner Schamhaare auch sämtliche SAW Teile mitverfolgen konnte ist sein Gewaltempfinden nun mal ein klein wenig abgestumpft und unempfindlicher geworden.
A SERBIAN FILM ist vielleicht heute noch, dank der marktschreierischen Internetvermarktung und des pseudopolitischen Ansatzes seiner Macher (und ab mittlerweilen meiner Wenigkeit), ein Tabubruch den man so nicht akzeptieren will,  weil er alles andere als subtil in Szene gespritzt wurde.
Morgen aber werden die "gore-hounds" mal wieder anfangen zu heulen und die Produzenten werden darüber nachgrübeln, welche Darstellungen mittlerweilen noch machbar (ALLES!) und vorallem
noch nicht da waren (FAST ALLES):
Kill by Kaiserschnitt? Gab es schon!
Fötusvergewaltigung? Schnee von gestern! Und jetzt?
Das Ende von A SERBIAN FILM mit all seinem negativen Nihilismus, als schöner endgültiger Kommentar gesehen werden.
THROW IT IN THE GUTTER:
Was lange währt wird endlich BLUT...auch A SERBIAN FILM wird im 
filmhistorischen Abfluss der
 Geschichte enden...
Als schön gesetzter Schlusspunkt sozusagen...
Doch dann habe ich die Home-Invasion-Groteske KIDNAPPED (Analyse folgt...) gesehen und musste feststellen das sich dessen finale Szene fast schon wie ein Verweis gar eine Verbeugung auf den serbischen Filmkollegen lesen lässt.
Jedenfalls haben wir alle fleissig daran mitgewirkt das Spasojevic´ "traumatherapeutischer" Terroranschlag mehr Aufmerksamkeit bekommen wird als jemals verdient. Und mit jedem meiner niedergeschriebenen Worte verfestigt sich diese Tatsache einmal mehr.

DIAGNOSE:
Fast zeitgleich produziert und auch serbischer Herkunft ging das kleine Meisterstück von Mladen Djordjevic
THE LIFE AND DEATH OF A PORNO GANG leider in dem ganzen Trubel unter. Hier funktioniert die Verbindung von sozialem Drama und Exploitation-Groteske aufgrund der Tatsache das die Dramaturgie, das Trauma des kriegszerstörten Landes ernst nimmt und es nicht für seine medialen Zwecke ausbeutet wie es meiner Meinung nach in A SERBIAN FILM der Fall ist.
HIER WIRD SELBST DAS DR. SOMMER TEAM BLASS:
Auch das Tabuthema "Selbstbefriedigung während der Monatsblutung" wird in A SERBIAN FILM nicht ausgelassen...
Klassische Exploitation für alle die gerne die Augen mit den Händen verdecken und trotzdem die Finger spreizen um etwas erkennen zu können...
Und jeder, der angerannt kommt weil er naiverweise immer noch DEN TABUBRUCH erhofft ist selbst Schuld. Na ja, ... immerhin bleibt ihm immer noch die Option herumnörgeln zu dürfen.
Mein werter Freund und Kollege der "Gynalist" hat sich erst kürzlich seines DSL Anschluss entledigt und sich wieder einen alten 56K Ratterkasten zugelegt.
Nun wartet er minutenlang um eine simple JPEG-Pornoprojektion vor die optische Linse zu bekommen.
YouTube und andere inter"netten" Videos funktionieren gar nicht mehr...
Auf einen Download kann er, würde er es darauf ankommen lassen, monatelang warten...
Doch befindet er sich wieder in genau dem Zustand den er sich gewünscht hat.

Der Zustand vollkommener Unschuld, in der ein Gefühl wie "Vorfreude" noch als etwas total PURES empfunden werden konnte...

Wäre A SERBIAN FILM in ein solches Ambiente eingeschlagen (und das gilt für die meisten Filme heutzutage...) hätte er eine weitaus "wahrhaftigere" und intensivere Sogwirkung entwickelt, als das in unserem jetzigen MultiMediaVoyerismus je der Fall sein könnte.
Wer sich auch nur ein klein wenig in dieses prähistorische Empfinden hineinversetzten kann, wird verstehen wie "unglaublich" A SERBIAN FILM wirklich ist, oder besser gesagt ...hätte sein können...



17 Hasst uns! Beschimpft uns! Lasst es raus!:

Schmalzlerfranzl hat gesagt…

Gute Review. Sagt mir, dass ich den Film nicht sehen brauch ;)

Bartel formerly known as Faniel Dranz hat gesagt…

Gratulation! Der Film BRAUCHT es gesehen zu werden deswegen ist jeder der es nicht BRAUCHT diesen Film zu sehen eine Art Pionier!
Remember die Simpons Folge wo man der "lebenden Werbung" nur zuvorkommen konnte indem man sie ignoriert hat!
P.S.: Natürlich solltest du ihn schon gucken, schon allein deswegen um "mitreden" zu können. ;)

Anonym hat gesagt…

ICH LIEBE DIESEN FILM !!!

Bartel aka Faniel Dranz (überzeugter Bartträger) hat gesagt…

Pssschhht! Sag das nicht zu laut!
Oh, schon passiert....

Sylvio hat gesagt…

Sehr gut geschrieben - wie immer. Laut Deinen Worten bin ich nun ein Pionier, weil ich mir das Zeug ganz sicher niemals angucken werde. Schön, in der DDR hat's nur zum blauen Halstuch gereicht, niemals zum roten, da ich immer die Pioniernachmittage schwänzte und sogar einmal mein olles blaues Tuch aufm Schulhof anzündete. Mann, ich war schon damals ein knallhartes Rebellenschwein!

Bartel aka Faniel Dranz (überzeugter Bartträger) hat gesagt…

Danke für diese schmeichelnden Worte (blush...), aber traurigerweise leide ich derzeit unter einer Art Schreibblockade. Das ist so eine Art Blockade im Kopf ähnlich wie diese Straßenbarrikaden die ihr Rebellenschweine gerne aufbaut! Lust auf Randale im Frankfurter Finanzviertel, oder habt ihr auch eine Wallstreet in China? Hast du den Tunnel eigentlich von der DDR bis nach Asien alleine gegraben? Interessiert an einem gebrauchten Wok?

Sylvio hat gesagt…

Nä, hier bin ich Snob, gehe immer in die schicksten Restaurants speisen und brauche somit Deinen ollen Mobwok nicht.Tunnel grub ich auch nicht, ich kaperte Rosinenbomber, wollte nach Australien. Leider war in China der Sprit alle. Somit mußte ich runter. Und ich blieb.

Anonym hat gesagt…

Boah, diese Rechtschreibung...hält ja kein Mensch aus.

Bartel aka Faniel Dranz poetischer Plakativ-Prolet hat gesagt…

Boah, dhiese Grahmmatig Faschisden dass häld ja kein Analphabed aush!
Wer hat gesagt das wir Menschen sind?

Anonym hat gesagt…

habe heute "a serbian film" gesehen, und muss sagen dass dieser diesen eintönigen happyend-hollywood-filmen, wo es oft nur um "total krasse" special-fx geht, haushoch überlegen ist!

hostel dagegen ist von der story her eher dumpf...

klar mag der film für zartbesaitete seelen verstörend wirken... aber: jeder halbwegs rational denkende und psychisch stabile mensch sollte doch sowas ertagen und sich innerlich davon distanzieren können, oder sehe ich das falsch...?

(alleine die tatsache dass es sich dabei "nur" um einen gespielten film handelt sollte meine aussage stützen!)

mir wird definitiv mehr übel wenn ich sehe was in der REALITÄT abgeht!

"a serbian film" ist packend und mitreissend, genau das was ich von einem guten film erwarte...

und ein happy-end braucht ein film für mich nicht zu haben, gerne kann das ende auch grausam, brutal oder ungerecht sein. oder aber auch nur offen...

auch in der realität obsiegt auch eher meist das böse. leider wir leben nicht in einer welt, wo fuchs und hase einander "gute nacht" sagen...

aber was solls...??? solche tatsachen erkennt man halt nur wenn man nicht zu der "grossen blinden masse" gehört, und sich von rtl, pro7, sat1 und zu guter letzt noch mc donalds "einlullen" lässt. dazu immer die aktuellte mode und jedes wochenende an eine party gehen. na ja, zum glück zähle ich mich nicht zu denen...;-)

ein film in dieser art zu verbieten halte ich für totalitär, den regisseur als "gestört" zu verurteilen für naiv und blauäugig...

fangt an euch ein wenig mit politik und geschichte abzugeben, und ihr werdet merken was wirklich "grausam" ist. klar, 85% wären damit auf intellektueller komplett überfordert, keine frage... oder bleiben lieber blind und blöd in ihrer kleinen "friede-freude-eierkuchen"-welt... solange sie ihre paar tausend franken pro monat haben, ein auto, die massenmedien, fettiges und ungesundes essen und jedes wochenende party mit genug alkohol stimmt für sie alles... na ja, jedem das seine sag ich nur...!

Bartel aka Faniel Dranz poetischer Plakativ-Prolet hat gesagt…

Ich bleibe bei meiner Meinung wenn ich sage das A SERBIAN FILM lediglich aus einer Ansammlung falscher Absichten heraus gedreht worden ist.
Das bedeutet zwar nicht das es per se ein schlechter Film ist (über den ehrlich gesagt schon viel zu viel diskutiert wurde...), er besitzt aber keinerlei tiefer gehende Ansätze (die auch nichts mit Hollywood, Spezial Effekte und Schokoladenkuchen-Happy-Endings zu tun haben müssen...). Srdjan Spasojevic scheint unfähig den traumatischen Zustand seines Landes angemessen zu verarbeiten (...was er ja laut seiner eigenen Aussage mit dem Film auch vorhatte...) und liefert stattdessen einen Reißbrett-Exploiter ab, dessen Tabubrüche eiskalt einkalkuliert wurden um damit einen solch dicken, Fast-Food fressenden, politisch und kulturell völlig ahnungslosen Vorzeige Cholesterinjunkie wie ich es bin, vollkommen zu schockieren. Oh mein Gott! Wie man es besser macht hat der Landeskollege Djordjevic bereits mit seinem genialen LEBEN UND TOD EINER PORNOBANDE gezeigt und bewiesen.
Aber das predige ich ja schon seit Anbeginn der Newborn-Porn Welle...und werde jetzt auch wirklich kein Wort mehr darüber verlieren.
Welchen Film man sich Sonntag Nachmittag mit seiner Frau und den Kindern angucken will muß demnach jeder für sich selbst entscheiden!

Anonym hat gesagt…

hallo "Bartel aka Faniel Dranz poetischer Plakativ-Prolet",

meine kritik ist keine kritik an deiner, welche meiner meinung nach sehr pragmatisch ist!

auch die sache mit dem fastfood, rtl/pro7/sat1, partys & alkohol, politisch und kulturell ungebildet geht keinesfalls an dich. solche sachen gehen mir einfach durch den kopf wenn ich die grosse masse (u.a. auch teile meiner kollegenkreise, welche eine gute AUSbildung haben) anschaue. und solange die leute einen job und somit geld haben und sich den oben beschriebenen sachen fröhnen können, stimmt für sie alles, und die ganze welt ist für sie in ordnung. da passen solche sachen wie im besprochenen film gezeigt werden sicher nicht rein!

aber ändern kann man das nicht. man muss bei sich selbst anfangen!

klar hätte man den film viel besser machen können, das steht ausser frage. auch die szene mit dem baby (eher unnötig für die story an sich und fragwürdig, aber leider, verdammt noch mal (sorry für den ausdruck), nicht unrealistisch!) und z.b. auch die szene mit dem auge ausstechen (zu unrealistisch) hätte man aussen lassen können...

und klar gibt es leute, welche den film einfach aus "gewaltgeilheit" ansehen. weil es für die halt nicht makaber genug sein kann...

wenn ich aber die beiträge in anderen foren, blogs etc. lese:

- der film sei quasi selbst ein gewalt- oder kinderporno
- der film sei eine schande für serbien
- der film sollte verboten werden
- nach dem schauen des film brauchte ich 3 tage um mich davon zu erholen
- oder gar: nach dem schauen des films sei man für sein leben traumatisiert

(in anderen foren müsste man sich registrieren um einen beitrag zu schreiben, auch deshalb habe ich hier geschreiben...)

leute welche noch mehr zensur fordern vergleiche ich mit einem frosch im kochtopf der lange nicht merkt wenn man das wasser langsam hochkocht - sondern erst dann, wenn es zu spät ist...

am gleiche abend habe ich mit einem kollegen überigens auch "hostel 3" sowie "the human centipede 2" gesehen. und danach geschlafen wie ein "hergöttchen". ;-) (das ist so eine redewendung bei uns in der schweiz)

meiner meinung nach war "a serbian film" der beste von den drei filmen. hostel 3 finde ich wie bereits gesagt eher "dumpf", mit einer lahmen story dahinter.

"the humal centipede 2" (version 1 habe ich nicht gesehen) ist meiner meinung nach einfach sinnlos. der schauspieler der das komplexbehaftete und psychopatische muttersöhnchen spielt, spielt es aber sehr gut! vor allem seine mimik ist teilweise echt "köstlich"...

"Welchen Film man sich Sonntag Nachmittag mit seiner Frau und den Kindern angucken will muß demnach jeder für sich selbst entscheiden!"

sicher nicht sowas! auch die meisten 18-jährigen sind meiner meinung nach nicht in der lage, zum film angemessen zu interpretieren / verarbeiten.

"und werde jetzt auch wirklich kein Wort mehr darüber verlieren."

ich auch nicht! ;-)


gruss, jan


p.s.: schaue nicht nur solche filme: die letzten filme welche ich bewusst geschaut habe, sind u.a. "der pianist" und "gran torino"...

Bartel aka Faniel Dranz poetischer Plakativ-Prolet hat gesagt…

GRAN TORINO ist absolut köstlich!
Danke für deine ehrliche Antwort...hab mich auch persönlich gar nicht angegriffen gefühlt sondern wollte das ganze mal wieder auf ironische Art und Weise überzeichnen (das tue ich doch so gerne).
Schau dir bei Gelegenheit wirklich mal die PORNOBANDE an. Die könnte dir vielleicht gefallen. Apropos Arbeitskollegen: Ich habe den Fehler begangen und einigen meiner Kollegen von der Handlung des HUMAN CENTIPEDE zu erzählen: Ein schlimmer Fehler! Jetzt bin ich auf Arbeit der gebrandmarkte Sonderling! ;)

Anonym hat gesagt…

keiner liest sich lange texte durch. merkt es euch!

Anonym hat gesagt…

Das habe ich mit auch gerade gedacht.

Bartel (filmgestört, linkshändig, schreibblockiert) hat gesagt…

Das stimmt nicht! So selbstverliebt wie ich bin lese ich mir jeden meiner Texte mindesens 1x pro Tag selbst durch!

Anonym hat gesagt…

Ob der Film gut gemacht wurde? Ja
Ob die Handlung gut durchdacht ist? Nein
Ob der Regisseur gestört ist? Womöglich
Ob ich mir den Film nochmals antue? Niemals

Aber....

Dieser Film hat Geschichte geschrieben und zwar, weil er einfach einer, wenn nicht DER schlimmste und abartigste Streifen ist, der bis zum heutigen Tage gedreht wurde!!! Was die Zukunft mit sich bringt? Wir werden sehen, doch bis dahin sind vorerst mal ein Haufen Tabus durch dieses Werk gebrochen worden und stellt meiner meinung nach alles bisher dagewesene in den Schatten!

Ende der Durchsage ;)

Kommentar veröffentlichen

Die ideale Vorraussetzung für eine stimulierende geistige Penetration ist gegenseitiges Vertrauen!
Wir sind offen für alle Formen von motivierender Verbalbestrafung solange sie emotional aufgeladen ist!