Samstag, 19. März 2011

The Fall (2006)


Hochmut kommt vor THE FALL


ANALYSE:
Schon die legendäre EAV sang in einem ihrer zahlreichen Hits:
Das ist ein Ba-Ba-Ba-Ba-Ba-Ba-Ba-Ba Banküber-FALL!
Ein ÜberFALL also...
Genau solchen hat der indische Regisseur Tarsem Singh vor, und zwar einen optisch sowie akustischen um damit die eine oder andere schutzlose Gehirn"CELL" des ahnungslosen Zuschauers außer Kraft zu setzen!
Die visuelle Brillianz der frühen EAV Musikvideos erreicht er dabei aber in keiner einzigen Szene.
Dabei versucht er zwanghaft einen filmischen EinFALL nach dem anderen über die Leinwand zu jagen, so als ob er seinen kreativen
AbFALLeimer (der da noch prallgefüllt von seinem Debut "THE CELL" im Atelier rumstand), wie ein Pfandflaschenjunkie durchwühlt hat.
Dieser verwahrloste Cineast versucht sich verzweifelt
grenzdebil zu kiffen, um seine Netzhäute aufzulockern
damit sich diese während der bevorstehenden visuellen
Vergewaltigung nicht all zu sehr verkrampfen....
So erntet er über die endlosen 120 Minuten den einen oder anderen BeiFALL der zahlreich anwesenden LSD-Konsumenten im Publikum, kann aber leider nicht darüber hinwegtäuschen das sein FALL vor allem eins ist:
Ein absoluter ReinFALL für den bewusst nüchtern gebliebenen Cineasten.
Der ganz offensichtlich extrem selbstverliebte Filmemacher tut dabei nur einem einzigen einen GeFALLen: Und zwar sich selbst.
Jede einzelne Filmminute schreit dem hirndurchweichten Zuschauer förmlich ins Gesicht wie einzigartig sie ist und welch seltene Locations auf dem ganzen Globus aufgesucht werden mußte um diesen Frechdachs von einer Szene ins Zelluloid zu brennen.
Dabei ist Herrn Singh offentsichtlich entFALLen das man auch ab und zu ans Publikum denken sollte und nicht nur ständig an sich selbst.
Tarsem Singh zeichnet auf einfühlsam-verstörende Weise das Porträt
eines unverstandenen, gewalttätigen pädophilen KITA-Kuschel-Stuntmans
der die kleinen, niedlichen Racker erst mit Märchen gefügig macht,
um ihnen anschließend ihre Ärmchen und dann die Herzen zu brechen...

Knall auf FALL penetriert er die unschuldigen Netzhäute seiner hilf-und hirnlosen Zuschauer die sich intellektuell genug fühlten um in seine FALLe zu treten!
Viele Einstellungen zeugen dabei von einer solch surrealen EinFALLslosigkeit das ich mir ständig ungläubig den Bartwuchs befingern mußte, nur um am Ende der Vorstellung festzustellen das ich mir selbst einen Dali-esken Schnurrbartzwirbler ins Gesicht gepflanzt hatte.
Die Szene die in einem verFALLenen Treppenhausgemäuer spielt hätte wahrscheinlich sogar den geistesgestörten Architekten M.C. Escher die Tränen in die Augen getrieben.
Zeit seines Lebens von Mitschülern und Campus-Brutalos
als "merkwürdig-surrealer Sonderling" gebrandmarkt, musste
Charles Darwin geschockt  feststellen das die Evolution auch
vor seiner Schuluniform nicht Halt gemacht hatte....


DIAGNOSE:
Wer sich also traut kann Herrn Singhs zerFALLenes filmisches FUNhouse betreten, Lacher sind auf jeden FALL garantiert: Die Frage ist nur ob diese Lacher nervöser, beunruhigender, im Halse stecken bleibender Natur sind oder nur von reiner, ehrlicher Schadenfreude herrühren, wenn man einen vom Größenwahn beFALLenen Filmschaffenden dabei zusieht wie er sein komplettes Privatvermögen investiert und es dann, begleitet von allerlei Knall- und FALLeffekten, gnadenlos in den Sand setzt.
Letztendlich eine handwerklich ordentlich in Szene gesetzte Selbstbefriedigung eines Kunstegomanen und gleichzeitig nüchterne FALLstudie eines aufmerksamkeitsgeilen debil-defiziten Krawallkreativen.
Der Singh hat also sein Ding gemacht, sein Ding sozusagen im Alleingang durchgezogen.
Doch in Wirklichkeit schwingt er sein Ding nur großkotzig hin und her, um damit jeden kleinen Regie-Nerd der da von der Filmhochschule kommen mag, zu zeigen das er zwei dicke, haarige, indische, papaya-förmige Eier hat. Und zwar keine surrealen Weicheier-Uhren wie dieser SalFALLdore Dali sondern fette, fellverhangene Dürer Klöten auf denen es sich ein beleibter Nürnberger Rammler bequem gemacht hat
There´s no escape from the FALLhus-Symbolik!
Ein unaufgeforderter Schwanzvergleich wohin man auch blickt!
Das war`s dann auch schon von meiner Seite.
Gääääähhhhn! Es ist schon spät und ich begebe mich nun in die FALLe...
Wir sehen uns bestimmt bald wieder inmitten einer visuellen 3-D Multigruppenkomplexorgie in einem Lifestyle-Lichtspülhaus eurer Wahl!

Nein, das ist kein neuer Bollywood-Blödel...
das ist der indische Kreativ-Kretin Tarsem Singh!


2 Hasst uns! Beschimpft uns! Lasst es raus!:

Anonym hat gesagt…

beschimpfen? ach nööö - is halt schade, wenn man so deutlich merkt, wie jemandem große teile der emotionalen wahrnehmungsfähigkeit fehlen (auch wenn einige schlüsse im text auch logisch völlig nach hinten losgehen).
jojo - bye

Bartel - Der Dranzer hat gesagt…

Meine emotionale Wahrnehmung ist ein ganz anderer FALL. Diese liegt nämlich schon längst bei den Akten. Schönen guten Abend der Herr. Habe die Ehre...

Kommentar veröffentlichen

Die ideale Vorraussetzung für eine stimulierende geistige Penetration ist gegenseitiges Vertrauen!
Wir sind offen für alle Formen von motivierender Verbalbestrafung solange sie emotional aufgeladen ist!